Kyffhäuserkreis

Der seit Jahren von Patrick Weber geführte NPD-Kreisverband besteht seit 2008 als eigenständiger Verband. Weiteres Mitglied im Kreisvorstand ist auch der ehemalige Sänger der neonazistischen Band »Celtic Dawn« und jetzige rechtsextreme Liedermacher Norman Helbing.

Zusammen mit den NPD- Kreisverbänden »Unstrut-Hainich« und »Nordhausen« veröffentlicht der mit Postadresse in Sondershausen ansässige Kyffhäuser NPD-Verband den »Nordthüringen-Boten«, der nach eigenen Angaben in einer Auflage von mehr als 20.000 Exemplaren verteilt wird.

In Sondershausen betreibt das Kreistags- und Stadtratsmitglied Weber den »Germania Versand«, das Label »Germania Records« und den »Hate-Hate Versand«, bei denen neonazistische Musik, Bekleidung, Schmuck und Bücher bestellt werden können. Weber ist ein Bindeglied zwischen der im Landkreis sehr aktiven neonazistischen Jugendsubkultur, Parteipolitik und kommunalpolitischer Arbeit. Das Angebot vom »Hate-Hate Versand« ist unter anderem in dem Tätowier-Laden »Stichpunkt« in Sondershausen zu bekommen. Kleidung für die rechtsextreme Szene verkauft auch der »Trend Army Shop« in einem Einkaufszentrum. In der Innenstadt von Sondershausen gibt es Proberäume für neonazistische Musik, aus dem Ort stammen der Liedermacher »Torstein«, das Projekt »Wolfssang« / »Rabenschrei« und »Schwarzburgia«. Ebenfalls aus dem Kyffhäuserkreis stammt die Band »Celtic Dawn« (u.a. aus Artern) sowie »Bloodline« (u.a. aus Artern).

In Bad Frankenhausen sollte 2009 ein Konzert der extrem rechten Hooligan-Band »Kategorie C« in der Musikkneipe »Bierroiber« stattfinden, das schließlich untersagt wurde. In der Diskothek »Nightclub« in Roßleben wurde 2009 durch die Polizei ein illegales RechtsRock-Konzert mit den Bands »Bloodline«, »Preußenstolz« und »Die Barbaren« gewaltsam aufgelöst.

In dem Landkreis agieren neben der NPD außerdem die »Freien Kräfte Sondershausen« und seit 2009 ein neuformierter Kreisverband der »Deutschen Volksunion«, der von Marcel Landgraf, einem ehemaligen NPD-Mitglied, geleitet wird.

In dem Ort Wiehe existierte fast ein Jahr lang ein 2008 geschlossener, von Neonazis betriebener »nationaler Jugendclub«. In dem Ort gab es 2009 eine Massenschlägerei, bei der Neonazis alternative Jugendliche überfielen.

Mehrfach wurden außerdem in Sondershausen Scheiben der Büros demokratischer Parteien eingeworfen. 2009 wurden laut Thüringer Innenministerium 32 rechtsextreme Straftaten in dem Landkreis begangen, 21 davon betrafen die Verwendung verfassungswidriger Organisationen, 4 Volksverhetzung und 6 Sachbeschädigung.

Redaktionskollektiv »NIP-Thüringen«, 08. Juli 2010